Wolfgang Bortlik: Fischer hat Durst

Ein sel noir Krimi
Dicht und präzise formuliert, mit vielen popkulturellen Referenzen, detaillierten Ansichten einer Schweizer Chemie- und Pharmastadt und gelegentlichen Seitenhieben auf den Literaturbetrieb wird »Fischer hat Durst« zum großen Lesespaß. Bortlik hat die Atmosphäre eines heißen Stadtsommers meisterhaft eingefangen und in Worte gepackt.
 
Fischer, der Protagonist in Wolfgang Bortliks neuem Roman und erstem Krimi, findet ein Ohr im Garten. Ein menschliches Ohr. Es ist heiß in der Stadt, eine Schar Investoren will das alternativ genutzte Hafengelände in eine moderne Überbauung verwandeln, unter dem Gelände liegen archäologisch wertvolle Relikte der Kelten. Ein Mörder geht zu allem Überfluss auch noch um. Und Fischer – plötzlich verwickelt in all das – kämpft gegen Durst, gegen seine Exfrau Katharina, gegen nervende Literaturagenten und ringt mit dem Leben überhaupt.
 
»Der neue Kriminalroman von Wolfgang Bortlik ist ein flott geschriebenes, köstliches Stück, das durch die Einlassungen aus aktuellen Begebenheiten der Schweizer Kultur und Politik zusätzlich vergnügt.« NZZ am Sonntag/Bücher am Sonntag
Autoreninformation
Gebunden,
224 Seiten,
12.5 x 19 cm
€ (D) 16.90 /
CHF 29.80 /
€ (A) 17.40
Artikelnummer: 978-3-905801-28-6
-+