Sybil Schreiber. Sophie hat die Gruppe verlassen

Sybil Schreiber. Sophie hat die Gruppe verlassen

 
Sybil Schreiber – eine Hälfte des bekannten Kolumnisten-Duos Schreiber vs. Schneider –  entwirft in ihrem belletristischen Debüt prägnante Geschichten in klaren, genauen Sätzen. »Sophie hat die Gruppe verlassen« ist voller Empathie für die Glücklosen. Manchmal böse, manchmal tragikomisch, manchmal melancholisch, aber immer mit Wärme und Nähe zu den gebeutelten Protagonisten.
 
Da ist zum Beispiel die Bibliothekarin, deren ausgeprägt präzise Beobachtungsgabe soziale Kontakte nahezu unmöglich macht. Die aussichtslose Suche nach dem Jugendhelden Winnetou. Und die titelgebende Sophie, die sich nach einem Partner sehnt, aber vielleicht nur, weil ihre Eltern dies für sie möchten.
 
Mit viel Feingefühl und sprachlichem Geschick lässt Schreiber die Leserinnen und Leser mithoffen und mitsuchen, sie zeichnet gekonnt mit wenigen präzisen Bildern ausgereifte Charaktere und Szenen. Sybil Schreiber, sonst mit Schreiber vs. Schneider Meisterin der zielsicheren Beobachtungen und Pointen im alltäglichen Familien- und Eheleben, zeigt sich in ihrem Prosa-Debüt von einer ganz anderen, unerwarteten Seite.
 
Autoreninformation
Gebunden,
144 Seiten,
12.5 x 19 cm
€ (D) 19.00 /
CHF 24.00 /
€ (A) 19.50
Artikelnummer: 978-3-906195-69-8
-+