Georg Inderbitzin. Mein Leben mit Barry

Mein Leben mit Barry

Die Geschichte eines heldenhaften Bernhardiners
»Mein Leben mit Barry« präsentiert die ganze Geschichte des legendären Bernhardinerhundes Barry. In den fiktiven Tagebüchern des Mönches Georg Inderbitzin – hinter dem sich Stephan Pörtner verbirgt – wird Barrys Leben von Geburt bis zum Tod in Bern fesselnd, hautnah und rührend beschrieben.
 
Im Jahr 1800 entdeckt der junge Mönch Georg Inderbitzin im Hospiz auf dem Großen Sankt Bernhard einen verstoßenen Bernhardinerwelpen und rettet ihm das Leben. Unter widrigen Umständen wachsen Hund und Novize heran und werden unzertrennliche Freunde, der Bernhardiner wird schnell zum Lebensretter verschütteter Berggänger, am Schluss hat er über 40 Menschen gerettet, mehr als jeder andere Lawinenhund. 
 
Der Mythos des Barry ging um die Welt und fand Eingang in den Kanon der Schweizer Legenden, wie auch Heidi oder Wilhelm Tell. Aber Barry hat es wirklich gegeben, er hat von 1800 bis 1814 gelebt und war bis 1812 unermüdlich im Rettungsdienst. 2014 hat das große Barry-Museum in Bern eröffnet. 
 
»Mein Leben mit Barry« entstand nach einer ursprünglichen Idee von Beat Schlatter. Stephan Pörtner füllt darin geschickt die biografischen Lücken im Barrys Leben und schafft einen zeitgenössischen, packenden Berg- und Abenteuerroman, nicht nur für Bernhardiner- und sonstige Hundefreunde.
Autoreninformation
Gebunden,
240 Seiten,
12.5 x 19 cm
€ (D) 24.95 /
CHF 34.80 /
€ (A) 25.60
Artikelnummer: 978-3-906195-15-5
-+