Wolfgang Bortlik (*1952 in München), lebt seit 1965 mit Unterbrüchen in der Schweiz, u.a. in Aarau, Rupperswil/AG und in Kleinbasel. Seit 2005 wohnt er in Riehen bei Basel. Bortlik hat Geschichte und Publizistik in München und Zürich studiert, aber nicht abgeschlossen. Beruflich tätig war er als Briefträger, Lagerist, Buchhändler, Verleger, Lektor, Übersetzer, Texter und Aushilfsmusiker. Er ist verheiratet und hat drei Kinder, die er als Hausmann versorgt. Zu schreiben begonnen hat er in der legendären Aarauer Untergrundpostille Der Alpenzeiger. 1998 erschien sein erster Roman »Wurst & Spiele«. Zuletzt kam sein Buch über den Schweizer Fußball »Hopp Schwiiz. Fußball in der Schweiz oder die Kunst der ehrenvollen Niederlage« heraus. Außerdem arbeitet er als Rezensent und verfasst regelmäßig Sportgedichte und satirische Kolumnen. Vom Literaturkredit Basel ist er 2000, 2002 und 2009 gefördert worden. »Fischer hat Durst« ist Bortliks vierter Roman und sein erster Krimi. Bortlik ist Mitglied der Autorinnen und Autoren der Schweiz AdS, spielt im linksradikalen Mittelfeld der Schriftsteller-Fußballnationalmannschaft der Schweiz FAdS und ist Veteranenfußballer bei BCO Alemannia Basel.